Cello Solo

!

J. S. Bach. Sonaten und Partiten

Sonatas y Partitas BWV 1001 – 1006

Transcripción para violonchelo solo de las famosas Sonatas y Partitas para violín.
También disponible en doble CD interpretadas por Norbert Hilger.

FROMM-MICHAELS:Suite op.15,Vc solo

Tobias Hume, Libro 1

Pequeñas piezas para cello solo: Primera parte.

Thobias Hume, compositor del S. XVII. recopiló en esta primera parte estudios que apenas pasan de la primera posición. Ideal para el aprendizaje...

Tobias Hume, Libro 2

En esta segunda parte los cambios de posición son habituales, llegando hasta la quinta posición. También nos encontraremos dobles cuerdas y acordes.
Piezas muy recomendables para todos los violoncellistas.

B. Hummel. Fantasia II op.97a

"In memoriam Pablo Casals"

La Fantasía II es un encargo del violonchelista suizo Julius Berger, que la estrenó en el Festival de Kronberg en 1993. La obra se basa en el desarrollo de las notas contenidas en las letras BACH y CASALS, así como un canto gregoriano.  

M. Kelemen. Musica Amorosa

P. Ruzicka. Stille

Cuatro epílogos para violonchelo solo

SCHNITTKE:Klingende Buchstaben, Vc. solo

También incluye la Fantasía de LOBANOW

Composiciones para violoncello solo

KANTSCHELI: Nach dem Weinen
HRABOVSKY: Hlas                     
JEKIMOWSKI: Cadenza
SMIRNOW: Elegie

Piezas para violonchelo solo

A. Schnittke - Madrigal in memoriam Oleg Kagan
A. Knaifel - Lamento
A. Wustin - Suite
T. Manssurjan - Capriccio
P. Vasks - Fortissimo

3 piezas para violoncello solo

Obras de Karl Frederich Abel, Giuseppe Colombi, y una obra anónima.
Arreglo para dos violoncello sde Johanna Varner y Sabina Lehmann

No muy complicado técnicamente, pero muy efectista en concierto!

5 Suiten für Cello solo 1740. Heft 1

Die fünf Suiten für Violoncello solo sind für Cellisten echte Neuentdeckungen. Entstanden etwa gleichzeitig mit J.S. Bachs Suiten für Solocello, sind sie Meisterwerke eines nicht genannten Komponisten.

Die überlieferte Abschrift der Vorlage für diese Ausgabe ist auf 1740 datiert und befindet sich in privatem Besitz ( „5 Suiten für Flöte, Fagott oder Oboe“).

Es handelt sich also eigentlich um Werke für Fagott (bzw. Flöte oder Oboe) und sowohl die Reihenfolge der Sätze als auch die Zusammenstellung als Suiten sind, wie im 18. Jahrhundert oft üblich, wahrscheinlich aus mehreren Quellen zusammengestellt. So finden sich in einer anderen Quelle, einer Abschrift von Quantz-Caprizen ( „Fantasier og Capricier af Quantz“) aus der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen, mehrere Sätze der 3. Suite (1. Inventione, 3.Capricio und 6. Capricio ) und 5. Suite (1. Allemande, 2. Giga und 5. Minuetto) in loser Reihenfolge :

Bei einem Takt aus der Allemande steht dort die Notiz „Blockwitz“. Stilistisch gesehen könnte die Quelle der Abschrift der hier vorliegenden Ausgabe also am ehesten vom Quantz-Kollegen Blockwitz, möglicherweise auch von Quantz selber, bzw. aus dem Quantz-Umfeld stammen und ursprünglich für Traversflöte bzw. Fagott komponiert worden sein. Auch die unregelmäßige Satzzahl und die inkonsequenten Satzüberschriften sprechen dafür: Es finden sich französische (Rondeau, Double) und italienische Titel (Concerto, Corrente, Inventione etc.):

5 Suiten für Cello solo 1740. Heft 2