Cello and piano

!

A. Chatschaturjan. Deux pieces pour violoncelle et piano

Pièce
Rêve

Godard: Sur le Lac

Godard studierte am Conservatoire von Paris Komposition bei Napoléon Henri Reber und Violine bei Henri Vieuxtemps.

Godard wurde 1878 für die dramatische Symphonie „Le tasse“ mit einem Preis des Concours de la Ville de Paris ausgezeichnet. 1887 übernahm er die Klasse für Ensemblespiel am Conservatoire.

Godard komponierte sechs Opern, fünf Sinfonien, ein Klavier- und zwei Violinkonzerte, Streichquartette, Sonaten für Violine und Klavier, Klavierstücke und -etüden und mehr als einhundert Lieder.

G. E. Goltermann. Rêverie Op.54 Nr.3

Georg Eduard Goltermann, Komponist und Cellist, lebte von 1824 bis 1898.

Goltermann komponierte drei Ouvertüren, Lieder und Orgelvorspiele. Bekannter ist er jedoch für seine Cello-Werke, bestehend aus acht Konzerten, Sonaten, Suiten, Duos und zahlreichen kleineren Stücke für Cello.
Die Cellokompositionen führte Goltermann in vielen europäischen Ländern auf. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden seine Werke hoch geschätzt. Heute sind jedoch viele Cellokompositionen von Goltermann vergriffen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese Stücke wieder einem größeren Publikum zugänglich zu machen.

G. E. Goltermann. Romanze Op.60 Nr.1

R. Jannotta: Zeiten

 

 

K. Meyer. Sonate für Cello und Klavier

P. Nardini. Adagio cantabile.

Pietro Nardini wurde 1722 in Livorno geboren und starb 1793 in Florenz.

Er war 1734-40 Schüler Tartinis in Padua und lebte als Violinlehrer und Virtuose in Livorno. 1760 wurde er von Herzog Karl Eugen von Württemberg nach Stuttgart berufen, wo er , zuerst als Kammervirtuose, dann als Konzertmeister der Hofkappelle angehörte. 1769 wurde er Konzertmeister der Großherzoglichen Kapelle in Florenz.

L. Mozart, der ihn in Augsburg und 1770 in Florenz hörte, äußerte sich anerkennend über Nardinis „Schönheit, Reinigkeit und Gleichheit des Tones“. Nardini komponierte unter anderem: 6 Violinkonzerte, 6 Streichquartette, 6 Triosonaten und v. mehr. Das vorliegende Adagio Cantabile, ein kleines Meisterwerk, ist seit Jahrzehnten vergriffen.

F. X. Neruda: Romanze

Franz Xaver Neruda wurde 1843 in Brünn (heute Tschechien) geboren und starb 1915 in Kopenhagen. Er war Cellist, Dirigent und Komponist.

Neruda galt als Wunderkind und trat schon als Kind mit seinen Geschwistern auf. Von 1864 bis 1876 war er Cellist in der königlichen Kapelle Kopenhagen. Anschließend gründete er den dortigen Kammermusikverein und war Dirigent des Stockholmer Konzertvereins. Ab 1882 dirigierte er als Nachfolger Gades die Musikforeningen (Kopenhagen). 1884 erhielt Neruda den Professorentitel und dirigierte außerdem den Musikverein in Stockholm.

F.X. Neruda komponierte „Slowakische Märsche“, die „Suite aus dem Böhmerwald“ für Orchester, ein Cellokonzert, Streichquartette, Lieder und kleine Stücke für Cello.
Die vorliegende Romanze war seit Jahrzehnten vergriffen

C.A. Nielsen. Romance

Carl August Nielsen wurde 1865 bei Odense geboren und starb 1931 in Kopenhagen.

Er war der Sohn eines Dorfgeigers, der ihn im Violinspiel unterwies und als Trompeter in ein Infanterieregiment in Odense schickte. Nielsen fand 19-jährig Aufnahme im Kopenhagener Konservatorium, wo er bei Tofte, Gade und Rosenhoff studierte. Von 1886 bis 1905 war er Violinist im Hoforchester und von 1908 bis 1914, als Nachfolger Svendsens, Hofkapellmeister. Bis 1927 dirigierte er die Musikforeningen und unterrichtete ab 1915 auch am Konservatorium. Nielsen war einer der bedeutendsten skandinavischen Komponisten nach Grieg: Fortschrittlich, aber Vollkommen unabhängig von einer Richtung. Er schrieb zahlreiche Violinsonaten, Klavierstücke und Orchesterwerke . Die vorliegende Romance, ein wunderschönes Vortragsstück von kraftvoller Melodik, gibt es zum ersten Mal für Cello.

S. Rachmaninoff. Lied for violoncello and piano

D. Shostakovich

Modreato
Tarantella

 

Laurence Traiger: Dipositions

Disposition bedeutet im Englischen nicht nur Stimmung, sondern auch Neigung, Hang, Anordnung und sogar Lenkung. Sie ist die "Position" in der man momentan steht.

Das Werk für Cello und Klavier besteht aus vier ineinander fließenden Sätzen. Es ist vom Schwierigkeitsgrad auch für fortgeschrittene Schüler und Laien geeignet. Dispositions ist der Österreichischen Cellistin Ines Halbritter gewidmet.

Violoncelle au salon

7 Stücke für Violoncello und Klavier

Ercole Cavazza:
Elegía
Allegro brillante

Arthur Metzdorff:
Concert-Polonaise Op.1
Capriccio  Op.2
Andante mélancholie Op.3

A.S. Tanéiew:
Bagatelle Op.10 Nr.1
Sérénade Op.10 Nr.2

Virtuose Sechzehntel Werke

For Cello solo und Cello mit Klavier.

D. Popper
Elfentanz op.39 for violoncello and piano

J. Klengel
Konzert Etüde op.16 for violoncello and piano

C. Davidoff
Am Springbrunnen, op.20 nr2 for violoncello and piano

F. Servais
Caprice nr2  for violoncello solo

D. Popper
Spinnlied. Konzert Etüde, op.55 nr1 for violoncello and piano

B. Cossmann
Paraphrase sur une chanson populaire allemande for violoncello solo

N. Paganini
Moto Perpetuo for violoncello and piano

W. Fitzenhagen
Perpetuum mobile op.24 for violoncello and piano