Bender Klangstachel

!

Bender Klangstachel

 

Entwickelt von Klaus Bender, einem passionierten Cellisten und Ingenieur, der die Liebe zum Cello mit seinem Wissen verband und sich einige Gedanken zu Funktion, Klang und Klangverbesserung des Cellostachels gemacht hat.


 

Die wichtigsten Neuerungen:

-          Der Konus des Stachels, der im Unterklotz eingesetzt wird, hat ein Feingewinde, mit dem der Stachel die letzten 10tel Millimeter extrem fest in den Unterklotz eingepasst werden kann. Vorteil: Die Schwingungs-, d.h. Klangübertragung ist hier perfekt! Das ist beim Stachel deshalb so wichtig, weil hier 3 starke Kräfte ziehen und zerren: Der Saitenzug, Die Stützkräfte vom Stachel und die extremen Schwingungskräfte. Jeder weiß, wie genau ein Steg passen muss, damit kein Klang verloren geht. Aber wer weiß schon, wie die Verhältnisse im Unterklotz aussehen... (Da liegt schon mal eine Lage Sandpapier oder Holzspäne, damit's nicht gar so wackelt...) Der klangliche Unterschied ist frappierend!

 

-          Die innovative Konusverschraubung lässt sich auch mit verschwitzten Händen gut verschrauben. Ein Praktiker war am Werk, der wohl Lampenfieber kennt...

 

-          Die Kombination von extrem gut schalleitenden Kohlefaser-Rohr und der Konusverschraubung sorgt dafür, dass das Podium so richtig brummt!

 

-          Detailarbeit: innen sorgt ein Korken dem Klirren vor, die Edelstahlspitze ist auswechselbar.

 

Der BENDER Klangstachel ist mit Zapfenbreiten 23,5 mm, 25mm, 26,5mm, 28mm lieferbar. Der Zapfen entspricht den bekannten genormten Bohrwerkzeugen.

Das Kohlefaserrohr ist 600mm lang, Durchmesser 10mm.

Machen Sie unbedingt einen Vorversuch in vergleichbarem Holz, damit Sie beim Einsetzen nicht den Unterklotz sprengen! Feuchten Sie die Bohrung vor dem Einschrauben des Zapfens leicht an, damit sich das Feingewinde besser ins Holz eindrücken kann.